Prof.-Urban-Straße 4 • 83043 Bad Aibling info@kreis-migration-bad-aibling.de +49 171 - 2834989

NEWSLETTER 88

12.07.2017

Liebe Patinnen und Paten, liebe Helferinnen und Helfer, liebe Freunde des Kreis Migration!

 

Wir stellen euch unser REFUCAIRS-Projekt 2017 vor!

Bitte informiert eure Schützlinge, es wäre schön, wenn heute Abend viele Asylbewerber und viele von euch dabei sein könnten!

Start des Projekts: 12.07.2017 um 17 Uhr!
Wo: in der Ausstellungshalle in Bad Aibling, sie liegt direkt neben den Containern.

Bitte kommt vorbei und unterstützt uns bei der Umsetzung des Projekts!

 

REFUCAIRS-Projekt 2017

des Kreis Migration Bad Aibling e. V.

 

„Ich werde verrückt, wenn ich den ganzen Tag im Container bleibe. Wirklich, ich dreh’ durch. Ich möchte gerne arbeiten.“
(Zola K., Container Bad Aibling)

WAS MACHEN WIR?

Workshop mit Geflüchteten und interessierten Bad Aiblingern bei dem wir alte Holz-Stühle aus den 60er und 70er Jahren restaurieren. Wir haben 250 Stück von der alten Fachklinik Alpenland in Bad Aibling bekommen.

WER IST DABEI?

Freiwillige und interessierte Asylbewerber aus Bad Aibling, dazu Helfer und Paten des Kreis Migration Bad Aibling e. V.. Und natürlich alle, die Lust haben dabei zu sein, jeder ist willkommen! Schaut vorbei und macht mit!

 

WANN UND WO?

Wir arbeiten 3 Tage pro Woche in der in der Ausstellungshalle in Bad Aibling, sie liegt direkt neben den Containern.

Beginn ist ab sofort (Kick-off ist Mittwoch, 12.7. um 17 Uhr.)

Bis Mitte September dürfen wir die Nische in der Halle nützen.

Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Bad Aibling!

 

WARUM MACHEN WIR DAS?

Wir wollen einen Beitrag leisten, den Geflüchteten Ablenkung zu bieten. Immerhin verbringen manche Asylanten seit über zwei Jahren ohne Arbeit Ihr Dasein in Bad Aibling. Gezwungenermaßen. Gründe dafür? Asylanten ohne Ausweis/Pass, Asylanten mit niedriger Bleibeperspektive usw. bekommen keine Arbeitserlaubnis von der Landesregierung.

Das Leben dieser geflüchteten Menschen ist in den Notunterkünften sehr beengt und eintönig. Sie verbringen es auf engstem Raum über Monate, Jahre hinweg und ohne Privatsphäre. Ständige Gänge zu den Behörden, das Arbeits- und Beschäftigungsverbot, die Ungewissheit über die Zukunft, all das erschwert ihnen diese Zeit.

Psychologische Studien zeigen, dass Langeweile und Apathie als Folge einer chronischen Unterforderung depressive Tendenzen fördern, Gefühle der Wertlosigkeit, Interessenlosigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten nehmen zu.

REFUCAIRS will hier entgegenwirken!

Bietet Geflüchteten unterschiedlicher Herkunftsländer, beruflicher Vorbildung und Altersgruppen die Möglichkeit, sich durch das Restaurieren (und Gestalten) von Möbelstücken handwerklich und kreativ zu betätigen. Dadurch wird nicht nur alten Möbelstücken ein „zweites Leben“ gegeben. Es werden Ressourcen dank Upcycling gespart, mit positivem ökologischem Nebeneffekt. Flüchtlinge erfahren durch den Wertschöpfungsprozess neues Selbstbewusstsein. Zudem können die kreativen und handwerklichen Tätigkeiten einen Teil zur Bewältigung traumatischer Erlebnisse beitragen und die Alltagssorgen für kurze Zeit vergessen lassen. Außerdem schafft die Arbeit in der Gesellschaft die Möglichkeit einer erleichterten Integration und hilft, neuen Lebensmut zu schöpfen.

REFUCAIRS ist damit mehr als eine Kreativstätte.

PLAN FÜR DIE ZUKUNFT?

Wenn machbar, eine dauerhafte Kreativwerkstatt zur Umsetzung unserer Vision einer „Gesellschaft des Miteinanders und des Füreinander“ in Bad Aibling schaffen. Jede(r) Interessierte hätte damit die Möglichkeit, sein altes oder kaputtes Möbelstück gemeinsam mit den Geflüchteten und unter ehrenamtlicher Anleitung von Mitgliedern des Kreis Migration e.V., von (pensionierten) Handwerkern und Studierenden (evtl. des Holzstudiengangs in Rosenheim) aufzubereiten oder neuzugestalten.

Als REFUCAIRS-Werkstatt dient sie damit auch der Wissensvermittlung und des Wissenstransfers über Holz und dessen Verarbeitung.

Die Möbelstücke stehen nach ihrer Restauration entweder zur Abgabe gegen Spenden bereit oder werden den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt.

Alternativ können Möbelstücke auch zur Einrichtung unserer REFUCAIRS -Werkstätte genutzt werden – bei Bedarf.

 

Beate Hitzler ist die Ansprechpartnerin und Organisatorin des REFUCAIRS Projekts, sie beantwortet gerne alle Fragen:

Tel.: 0170 – 9029903

Mail: – beatehitzler@beate-hitzler.com

 

LG senden euch Beate, Sissi und Petra

CRS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.